Reise 375181

Termine und Preise Leistungen Anfrageformular
Print Friendly, PDF & Email

Indien Delhi & der Norden: Kinnaur, Spiti, Lahaul & Ladakh – 22 Tage Erlebnis, Abenteuer & Begegnungsreise

  • IN-Kinnaur-Spiti-Lahaul-Ladakh-5
  • Kinnaur, Spiti, Lahaul & Ladakh
  • IN-Kinnaur-Spiti-Lahaul-Ladakh-1
  • IN-Kinnaur-Spiti-Lahaul-Ladakh-2
  • IN-Kinnaur-Spiti-Lahaul-Ladakh-3
  • IN-Kinnaur-Spiti-Lahaul-Ladakh-4
...gefällt die Reise ? Wir würden uns freuen, wenn Du sie teilst :-)

In der Abgeschiedenheit des indischen Himalayas an an der Grenze zu Tibet konnten die Menschen die tibetische Kultur in ihrer Ursprünglichkeit bis heute erhalten. Die bedeutenden Klöster von Tabo, Lhalung, Dhankar und Key sind beeindruckende Zeugnisse des Buddhismus und zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Menschen hier, die Spitipa, leben noch immer fest eingebunden in ihren alten buddhistischen Traditionen inmitten einer grandiosen Hochgebirgslandschaft. Die wüstenhafte Landschaft wird immer wieder unterbrochen von fruchtbaren Oasen, überragt von schneebedeckten Sechstausendern und durchflossen vom smaragdgrünen Band des Spiti River und seiner Nebenflüsse. Per Jeep und auch zu Fuß erkunden wir diese fantastische Region, die so sehr an Tibet erinnert.

Panoramaflug über den Himalaya
Klöster und tibetischer Buddhismus
zauberhaftes Manali
geheimnisvolles Nubra-Tal

 

Reiseverlauf Indien Erlebnisrundreise:

  (22 Tag) Kinnaur, Spiti, Lahaul & Ladakh Rundreise

1. Tag: Flug von Deutschland nach Indien

2. Tag: Ankunft in Delhi – Besichtigungen
Nach unserer Ankunft in Delhi werden wir zu unserem Hotel gebracht. Nach einer Ruhepause brechen wir am Nachmittag zu ersten Erkundungen in Indiens Hauptstadt auf. Im Nordosten des alten Shahjahanad liegt das ehemalige Machtzentrum der Moguln-Herrscher mit seinen namensgebenden aus rotem Sandstein erbauten Türmen und seiner 2 km langen Wehrmauer. Schon von Weitem ist Lal Qila – das Rote Fort zu erkennen. Nur 500 m entfernt finden wir mit der Jama Masjid die größte Moschee Indiens. Bis zu 25.000 Gläubige finden in dem rot-weißen Prachtbau, der erhaben über den quirligen Gassen des Basarviertels thront, Platz. Unsere Schuhe lassen wir, der religiösen Sitte entsprechend, am Eingangsbereich zurück, bevor wir den Innenhof betreten, der den Blick auf die Marmorkuppeln der Hauptgebetshalle freigibt. Auf dem Rückweg zu unserem Hotel machen wir einen Stopp am schon fast monumentalen India Gate. F/-/-

3. Tag: Delhi – Zugfahrt von Delhi nach Kalka – Toytrain bis nach Shimla
Dieser Tag steht ganz im Zeichen der indischen Eisenbahn. Am Mittag erreichen wir mit dem Shatabdi Express Kalka. Hier heißt es umsteigen in den „Toy Train“. Auf abenteuerlicher und aussichtsreicher Strecke windet sich die Schmalspurbahn hinauf bis auf 2.000 m nach Shimla, der größten und bekanntesten Hillstation Indiens. F/-/-

4. Tag: Shimla – Besichtigungen & Zeit zur freien Verfügung
Einen ganzen Tag lang genießen wir die ruhige und idyllische Atmosphäre des beliebten Urlaubsortes, der in einer Höhe von 2.130 m auf einem sichelartigen Gebirgskamm liegt und ein herrliches Panorama auf die umliegende Landschaft bis hin zu den ewig schneebedeckten Gipfeln des Himalaya. Wir besuchen die alte Viceregal Lodge – den einstigen Sommersitz der britischen Kolonialregierung – ein immer noch prachtvolles Anwesen, ganz im elisabethanischen Stil gehalten. Selbstverständlich versäumen wir auch nicht einen Besuch im Jakhoo Tempel. Restlicher Tag zur freien Verfügung. F/-/-

5. Tag: Shimla – Fahrt von Shimla über Narkanda nach Saharan
Unsere Überland-Safari beginnt! Über Narkanda, das schon auf 2.700 m Höhe liegt, und Besichtigung des Rampur Palastes, erreichen wir Saharan – einst Sommerresidenz der Bhushar Rajas. Beeindruckend ist hier vor allem der Bhimakali-Tempelkomplex – atemberaubend wegen seiner Größe und seiner schönen Lage vor den schneebedeckten Eisriesen des Himalaya im Sutlej-Tal. Elegant geschwungene Schieferdächer wechseln sich ab mit goldenen Turmspitzen, die im Sonnenlicht funkeln. F/-/A (184 km, ca. 7 Std.)

6. Tag: Saharan – Fahrt nach Kamru – Camp in Sangla
Weiter geht es über die Hindustan-Tibet-Strasse, früher die Haupthandelsstrecke nach und von Tibet. Diese spektakuläre Route ist tief in den Fels gehauen und führt entlang des wilden Sutlej River, einem der vier Flüsse, die in der Region des heiligen Berg Kailash in Tibet entspringen. Unser Ziel, das idyllische Baspa-Tal – wird überragt von dem knapp 6.000 m hohen Kinner-Kailash Peak. Hoch über dem Hauptort Sangla liegt das alte noch heute von Festungsmauern umgebene Dorf Kamru und bietet eine fantastische Sicht auf die umliegende Bergwelt. F/M/A (75 km, ca. 3 Std.)

7. Tag: Sangla – Ausflug nach Chitkul mit Tageswanderung
Von Sangla aus gelangen wir in den letzten bewohnten Ort des Tales nach Chitkul auf 3.435 m gelegen und umgeben von grünen Felsen und hohen Bergen. Kleine Holzhäuser, schöne Tempel und Gompas sowie die freundlichen Menschen des Sangla-Tales vermitteln fast die Vorstellung eines letzten Shangri-La. Tageswanderung im Chitkul-Tal. F/M/A

8. Tag: Sangla – Fahrt nach Nako – Besichtigungen
Wo der Spiti River in den Sutley mündet verändert sich die Landschaft zunehmend. Arides Hochland umrahmt von schneebedeckten Gipfeln beherrscht das Bild – unterbrochen durch grüne Oasen. Wir erreichen das „Königreich der Wolkenmenschen“ wie Spiti auch genannt wird.
In Nako spüren wir zum ersten Mal, dass Tibet nicht mehr weit ist – flach gedeckte Steinhäuser, Gebetsmauern und Mani-Steine, in die Gebete eingemeißelt sind, werden ab jetzt unsere ständigen Begleiter sein. F/M/A (120 km, ca. 6-7 Std.)

9. Tag: Nako – Fahrt nach Tabo – Halbtageswanderung
Umgeben von einem herrlichen Panorama, von Bergriesen und Canyons, die im Licht der Sonne ihre Farbe beständig verändern, erreichen wir Tabo auf 3.050 m Höhe, den kulturell bedeutendsten Ort in Spiti. 1996 feierte das Kloster sein 1.000-jähriges Bestehen, das berühmt ist für seine einzigartigen Wandmalereien. Nördlich von Tabo erhebt sich der Tabo Labtse, ein 4.100 m hoher Bergkamm. F/M/A (63 km, ca. 3-4 Std.)

10. Tag: Tabo – Fahrt nach Kaza – unterwegs Besuch von Danka & Lhalung
Weiter geht es heute nach Kaza, der Distrikthauptstadt von Spiti, wo wir im nahegelegenen Rangrik unser Hotel beziehen. Unterwegs besuchen wir die Gompa von Dankar, das Demul und Tanguid Kloster. F/M/A (63 km, ca. 3-4 Std.)

11. Tag: Kaza/Rangrik – Fahrt nach Key Gompa & Kibber – Rückfahrt nach Rangrik
Nur 11 km entfernt liegt Key Gompa, die eindrucksvoll auf einem 4.120 m hohen, monolithartigen Berg über dem Spiti-Tal und der gleichnamigen Ortschaft thront. In den unzähligen Zellbehausungen und fünf Tempeln sind noch heute über 200 Mönche zu Hause. Im Klosterdorf Kibber (4.205 m) gewinnen wir einen Eindruck von den überwältigend weiten Hochebenen Westtibets. F/-/A

12. Tag: Kaza/Rangrik – Kunzum La-Pass – Chander Tal – Keylong
Durch eine großartige Erosionslandschaft und tibetische Dörfer gelangen wir auf den 4.558 m hohen Kunzum La Pass. Das Panorama von fast einem Dutzend schneebedeckter 6.000er präsentiert sich hier großartig. Ein Abstecher führt uns zum Chander Tal oder Chandra Tal (4.250 m) mit seinem wunderbaren „Lake of the Moon“. Ein Fußweg führt von Kunzum La in 7 km zum See; mit dem Fahrzeug nehmen wir jedoch die 16 km lange Piste. Hier schweift der Blick über bis zu 6.500 m hoch aufragende Berge und den gewaltigen Samudra Tapoo Gletscher. F/-/A (185 km, ca. 8-9 Std.)

13. Tag: Keylong – Fahrt nach Sarchu
Unsere große Überlandfahrt nach Ladakh beginnt. Jeder Kilometer vorwärts bringt uns höher hinauf, die Ausblicke werden immer großartiger und oft haben wir das Gefühl als ob uns die gesamte Bergwelt zu Füssen liegt. Dabei überqueren wir auch den Taglang La Pass, den zweithöchsten befahrbaren Pass der Welt, bevor wir das Indus-Tal erreichen. In Sarchu übernachten wir in einem einfachen Zeltcamp. F/-/A (110 km, 5-6 Std.)

14. Tag: Sarchu – Fahrt nach Leh
Überland geht es heute zurück nach Leh. F/-/- (265 km, ca. 8-9 Std.)

15. Tag: Leh – Besuch von Spituk, Shanti & Sankar
Heute besuchen wir die aus dem 11 Jh. stammende Gompa von Spituk und die –noch sehr junge- Shanti Stupa („Friedenspagode“) aus den 90er Jahren. Auch die Sankar Gompa, der offizielle Sitz des Oberhauptes der Gelug-Pa Sekte, steht auf unserem Programm. F/-/-

16. Tag: Leh – Besichtigung von Hemis, Traktok, Shey & Thikse
Etwa 15 km im Südosten von Leh finden wir Shey – die einstige Hauptstadt Ladakhs. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die königliche Familie von hier vertrieben – geblieben ist ein kleines Kloster, eine Vielzahl von Chörten und die Ruinen des ehemaligen Palastes, die wir besuchen. Weiter geht es von hier aus nach Thikse mit seinem weithin bekannten und wohl meistfotografiertesten Kloster Ladakhs – bestechend seine Architektur und seine weithin vom Tempel herableuchtenden, goldenen Kreuzblumen. Ein einmaliger Ausblick gewährt sich dem Besucher von der Dachterrasse des Klosters hinab ins Tal, wenn der Blick über die Felder bis zu den schneebedeckten Bergen schweift.
45 km südöstlich von Leh gelangen wir zu dem weitläufigen Kloster von Hemis. Der Haupteingang des Klosters mündet in einen großen Innenhof, der zu den entsprechenden Jahreszeiten für die farbenprächtigen Tanzaufführungen während der Klosterfeste genutzt wird. Nach Hemis steht nun noch das Kloster von Traktok auf unserem Besichtigungsprogramm. F/-/-

17-18. Tag: Leh – Ausflug nach Hundar, Diskit und dem Dorf Panamik
Die nächsten beiden Tage stehen uns zur Verfügung, um das Nubra-Tal zu erkunden, soweit die verschiedenen Regionen für fremde Besucher zugänglich sind. Überall finden wir Chörten, die Zeugnis geben von der tiefen Religiosität der hier lebenden Menschen. Von weitem sehen wir die schneebedeckte Karakorum-Kette in Pakistan. In der Nähe von Hundar verändert sich die Landschaft gänzlich – wir erreichen ein wüstenhaftes Hochplateau, wo grasende Kamele einen überraschenden Anblick und eventuell auch Gelegenheit zum Reiten bieten. In Diskit besuchen wir das mit 500 Jahren älteste Kloster des Tales, das hoch oben auf einem Berghang einen wunderschönen Ausblick auf die Umgebung bietet. Schließlich wenden wir uns in ein Seitental, wo wir in Tegar unser Safari Camp beziehen. F/-/A (120 km, 3-4 Std.)

19. Tag: Nubra Tal – Fahrt nach Leh
Auf landschaftlich schöner Strecke geht es zurück nach Leh. F/-/- (55 km, ca. 5-6 Std.)

20. Tag: Flug von Leh nach Delhi – Zeit zur freien Verfügung
Heute fliegen wir mit herrlichem Blick auf den Himalaya-Hauptkamm zurück nach Delhi. Da dieser Flug sehr witterungsabhängig ist, haben wir einen Reserve- / Puffertag in in Delhi eingeplant, falls unser Flug wegen Wetter ausfallen sollte. F/-/-

21. Tag: Delhi – Besichtigungen & Zeit zur freien Verfügung
Das bunte und geschäftige Treiben auf den Strassen Delhis, Geräusche und exotische Gerüche versetzen uns in Staunen. Kleine Marktstände mit kunstvoll aufgetürmten Bergen an duftendem Obst laden zum Probieren ein.
Nahe des moslemischen, mittelalterlich anmutenden Zentrums Nizzamudins besuchen wir das Mausoleum von Humayun. Weiter geht es zu einem der wohl bekanntesten Wahrzeichen Delhis, dem roten Sandsteinturm inmitten des Qutub-Minar-Komplexes. Mit seinen 71 m überragt er die gesamte Anlage – filigrane Ornamente und in den Stein geschlagene Koranverse zieren seine Fassade. F/-/-

22. Tag: Rückflug von Delhi nach Deutschland
Je nach Flugzeit werden wir zum Flughafen gebracht und fliegen zurück nach Deutschland, Ankunft am selben Tag.

Sie waren schon in Ladakh oder haben nicht ganz so viel Zeit? Kein Problem, diese Reise haben wir auch in einer verkürzten Form mit 17 Reisetagen nach Kinnaur, Spiti & Lahaul.

 

Leistungen:

  • Linienflug (Economy)
  • Steuern und Gebühren
  • alle Fahrten im privaten klimatisierten Fahrzeug in Delhi
  • alle Fahrten im privaten, nicht klimatisierten Fahrzeug im weiteren Verlauf
  • Inlandsflug und Bahnfahrten
  • 13 ÜN in landestypischen Mittelklassehotels im DZ
  • 1 ÜN in einem einfachen Gästehaus/Hotel
  • 6 ÜN in Zeltcamps in 2-Personen-Safarizelten
  • Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder
  • örtl. deutschsprachige Reiseleitung in Delhi
  • örtl. englischsprachige Reiseleitung im weiteren Verlauf
  • Mahlzeiten: 20x F, 6x M, 12x A
  • Innerline Permit
  • -Infomaterial
  • Reiseführer

Nicht enthaltene Leistungen:

  • Einzelzimmerzuschlag: 640,- €
  • Rail & Fly Ticket 85,- €
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder; persönliche Ausgaben
  • Visa-Gebühr Indien, z. Zt. 98,- € zzgl. Servicegebühren in Höhe von 6,- € bzw. 13,50 € (je nach Bundesland)

  • Einzelzimmerzuschlag EUR 640
  • Rail & Fly Ticket der deutschen Bahn, 2. Klasse, ab/an allen deutschen Bahnhöfen EUR 85

  • Einzelzimmerzuschlag EUR 640
  • Rail & Fly Ticket der deutschen Bahn, 2. Klasse, ab/an allen deutschen Bahnhöfen EUR 85


Teilnehmer:

Mindestens: 6
Maximal: 12 Teilnehmer

Anforderungen: Gute körperliche Gesundheit für teils größere Höhenlagen, Flexibilität und Gelassenheit.

AGB´s

Merken

Merken

Merken

Merken


...gefällt die Reise ? Wir würden uns freuen, wenn Du sie teilst :-)

Reisetermine Reise 375181

Bei mobiler Ansicht: Die Tabelle lässt sich seitlich verschieben
AnreiseAbreisePreis p.P.
im DZ
EZ/
EZZ
Buchbar    
mit Klosterfest in Hemis
28.06.2019 -19.07.20192995 € icon-deutschAnfrage
Buchbar    
mit Klosterfest in Traktok
26.07.2019 -16.08.20192995 € icon-deutschAnfrage
Buchbar    
16.08.2019 -06.09.20192945 € icon-deutschAnfrage

* garantiert = Durchführung garantiert


Das könnte dir auch gefallen...

Tinta Tours Erlebnisreisen



aufdavon : Indien Kinnaur, Spiti, Lahaul & Ladakh
IND 004 B - IND 004 B