Reise 610163

Termine und Preise Leistungen Anfrageformular
Print Friendly, PDF & Email

Silvesterreise Japan : 10 Tage Erlebnisrundreise für junge Leute zwischen 20 und 35 Jahren. Zum Jahreswechsel durch Nippon

...gefällt die Reise ? Wir würden uns freuen, wenn Du sie teilst :-)

Cosplay und Kimono, Schreine und Skyscraper, Bilderbuchnatur und Hochglanz-Hightech, tiefste Tradition und schrillste Schrägheiten … kaum ein Land vereint Gegensätze so geschmeidig wie das der aufgehenden Sonne. Und so geht Jahreswechsel auf Japanisch: Wir feiern Tokios Highlights, stapfen beim Wintertrekking durch die Japanischen Alpen, schlürfen Nudelsuppe im guten Nippon-Ton, sausen im Shinkansen zu Kyotos Tempeln, machen einen Onsen-Crashkurs für Anfänger und fallen vom Himmel über Himeji weich ins Essensparadies Osaka. Lost in Translation? Wir doch nicht, Scout Yukie sei Dank! So kann 2019 weitergehen!

-Silvesterparty in Tokio
-Winter-Feeling in Fernost: zwei Übernachtungen in den japanischen Alpen
-Typisch Japan: die Burg des Weißen Reihers, rot leuchtende Torii und historische Bergdörfer
-Stimmungsvolle Tempel und Schreine in Kyoto
-Fernöstliches Streetfood in Osaka

Reiseverlauf:

1. Tag:  Flug nach Fernost

Am Nachmittag starten wir mit Lufthansa von München nach Tokio (nonstop, Flugdauer ca. 11 Std.).
()

2. Tag:  Tokio Ankommen und eingrooven

Vormittags Landung, Scout Yukie kennenlernen und zum Hotel in die City. Tokio – ganz andere Welt?! Im Stadtteil Harajuku geht’s auf jeden Fall gleich gut los mit Japans schrägen Seiten: Hier gibt’s Manga-Mädchen, Igel- und Monster-Cafés, kreischend bunte Shops und die verrücktesten Souvenirs. Anschließend Kontrastprogramm am Meiji-Schrein: Ende Dezember ist hier absolute Rushhour – die Menschen kommen aus allen Teilen des Landes, um bei den Neujahrsritualen mitzumachen. Abends treibt der Jetlag die einen ins Bett, die anderen in die Bars um die Ecke …
()

3. Tag:  Tokio Silvester: Megaparty in der Megacity

Sightseeing im Irrgarten! Der gute alte Stadtplan? Geht nicht, gibt’s nicht. Wie auch, ohne eindeutige Straßennamen und Hausnummern … Muss uns nicht weiter stören, Yukie sei Dank. Die lotst uns mit den Öffentlichen zu den Megacity-Musts – und versorgt uns dann mit Tipps für den freien Nachmittag. Zum Beispiel kann man in vielen Schreinen die Zeremonie zum Jahresende erleben. Der Jahreswechsel ist hier traditionell eher besinnlich, aber in den Großstädten findet eine kleine Revolution statt und die Jungen machen richtig Party. Na dann los: Abends lassen wir’s beim Silvesterdinner in einem typischen Restaurant kulinarisch krachen, an der Shibuya Crossing zählen wir runter und rutschen rüber und danach geht’s Freestyle durch die Clubs und Bars des Viertels. Happy, new, yeah!
(F, A)

4. Tag:  Tokio – Matsumoto In die Japanischen Alpen

Neujahr auf Japanisch: Weitergedöst wird im Zug. Wo Disziplin eine Frage der Ehre ist, sind wir selbst heute Vormittag nicht alleine auf dem Bahnsteig. Per Express geht’s in die Japanischen Alpen: Vorstädte, aus Hügeln werden Berge, links – bei klarem Kopf und klarer Sicht – der Mount Fuji, Seen uuund da: Matsumoto, auf einer Hochebene, eingerahmt von Bergen. Sympathische Stadt, total überschaubar, hier geht alles zu Fuß. Also gleich los, durch die kleinen Straßen und zur Krähenburg in monumentalem Schwarz, rüber führt eine knallrote Brücke, drunter leuchten die Kois – Augen auf, Kameras raus! Tipp für den Abend: In den Kneipen und Restaurants um den Hauptbahnhof ist für jeden was dabei, Pferde-Sashimi und kalte Sobanudeln für mutige Mägen, Yakitori-Spieße & Co. für zurückhaltendere Zungen.
(F)

5. Tag:  Matsumoto Historytelling Trekking Trail

Wie war das mit der Disziplin? Heute fängt der frühe Vogel den Zug ins Kiso-Tal. Was tut man nicht alles für wild-romantische Stunden: ein rauschender Bergfluss, unberührte Natur, urige Dörfer. Hier, wo die Zeit stehen geblieben ist, steigen wir aus und machen zu Fuß weiter – das Wetter muss natürlich mitspielen. Ab hier übernimmt am späten Nachmittag der Zug zurück nach Matsumoto. Abends dann noch mal Matsumotos Gastro in Eigenregie – heute in eine Sake-Kneipe?
(F)

6. Tag:  Matsumoto – Kyoto Mit Hochgeschwindigkeit in die alte Kaiserstadt

Jetzt aber zügig: mit dem Express nach Nagoya, mit dem pfeilschnellen Shinkansen nach Kyoto. Quasi gerade hingesetzt, schon da. Mittags Koffer im Hotel parken und los! Tausend rote Tore leuchten uns am Fushimi-Inari-Schrein den Weg zum Gipfel, erster Kyoto-Überblick inklusive. Wer abends noch Lust auf mehr Kaiserstadt-Klassiker hat, ist im Geisha-Viertel Gion goldrichtig.
(F)

7. Tag:  Kyoto Tempel-Hopping, Nudel-Lunch, Solo-Afternoon

Vormittags Tempeltour mit Yukie: um den Goldenen Pavillon, Tempelviertel plus Park. Mittags schlürfen wir noch kollektiv Nudelsuppe, in den Nachmittag schlüpfen wir dann individuell. Nach so viel Tradition ein bisschen gelebter Futurismus? Der hypermoderne Erlebnisbahnhof ist ein mehrstöckiger Konsumtempel mit integriertem Zuganschluss in Hightech-Hülle. Lieber eine Auszeit? Unser Hotel hat ein japanisches Spa-Bad, kurz Onsen. Auf jeden Fall von Yukie briefen lassen – ohne Onsen-Knigge kann man Wellness hier nämlich knicken. Tattoos zum Beispiel wollen bedeckt und Geschlechter getrennt werden. Dann aber ran an die heiße Quelle, gründlich schrubben, abspülen, abtauchen, entspannen …
(F, M)

8. Tag:  Kyoto – Osaka Himmlisch: Himeji und Foodart

Weiter mit dem Shinkansen nach Himeji, Gepäck deponieren und ab zu einem echten (National-)Schatz: Original, imposant und superlativ ragt die Burg des Weißen Reihers in den Himmel über der Stadt. Früher uneinnehmbar, heute äußerst einnehmend … also auch heiß begehrtes Fotomodel. Am Nachmittag geht es im Expresszug nach Osaka – Wirtschaftsmetropole und „Küche der Nation“. Praktischerweise sind es von unserem Hotel nur ein paar Gehminuten zu den Snack- und Kneipenstraßen: filmreife Fassaden, bunt blinkende Neonreklamen und eine riesige Auswahl von Sushibar bis Streetfood.
(F)

9. Tag:  Osaka Mitten im Leben

Großstadtleben in Osaka – erst drauf schauen, dann eintauchen: Von der Aussichtsplattform des Umeda Sky Building verschaffen wir uns einen Überblick. Anschließend mischen wir uns unter die Leute: Wer schießt das skurrilste Mitbringsel in der Einkaufsmeile Shinsaibashi-Suji? Und wie war das noch mal mit Osakas Besseresserei? Im America-Mura-Viertel spendiert Yukie uns ein paar Takoyaki – die frittierten Oktopusbällchen gehören auf jeden Fall auf die Streetfood-Hitliste! Doch, doch, auch hier geht die Sonne mal unter – dann zieht es uns zurück in den Nightlife-District Dotonbori. Izakaya reiht sich an Izakaya – also rein in eine der Kneipen, auf Wunsch japanisches Pub Grub probieren und zum Abschied mit heißem Sake auf diesen gelungenen Trip anstoßen. Kanpai!
(F)

10. Tag:  RÜCKFLUG VON OSAKA

Mit dem Zug zum Flughafen von Osaka. „Sayonara, Yukie!“ Vormittags Flug mit Lufthansa nach Frankfurt (nonstop, Flugdauer ca. 11,5 Std.). Ankunft am Nachmittag.
()

Tipp: Alleinreisenden bieten wir mit der halbes Doppelzimmer Option die preisgünstige Möglichkeit, sich ein Doppelzimmer mit einem/einer anderen Mitreisenden zu teilen.


Im Reisepreis enthalten

  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von Frankfurt nach Tokio und zurück von Osaka sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. 130 €); bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Transfers, Ausflüge und Rundreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Bahnfahrten in der 2. Klasse lt. Reiseverlauf
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/WC in den genannten Hotels
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, M = Mittagessen)
  • Eintritte
  • Klimaneutrale Bus-/Bahnfahrten
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Deutsch sprechende Reisebegleitung

Nicht enthaltene Extras: Zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind; Gebühren für Gepäckschließfächer.

Zusätzlich buchbare Leistungen:

  • Rail & Fly 2. Klasse, einfach: 37 EUR
  • Rail & Fly 2. Klasse, hin und zurück: 74 EUR

Teilnehmer: 10 – 22

Unterkünfte:
Nächte / City / Hotel
2  Tokio: Sunshine City Prince ***
2  Matsumoto: Premier Cabin ***
2  Kyoto: El Inn ***
2  Osaka: Hearton Shinsaibashi ***

 

Ein offenes Wort
Diese Reise entführt dich zu einem für japanische Verhältnisse ungewöhnlich günstigen Preis ins Land der aufgehenden Sonne. Wir nutzen ausschließlich öffentliche Verkehrsmittel und sparen so eine Menge Geld. Das heißt aber auch, dass du dein möglichst kleines Gepäck die wenigen Minuten vom Bahnhof zum Hotel selbst tragen musst und dass wegen der begrenzten Gepäckkapazitäten in den Zügen ein Rucksack oder eine flexible Reisetasche mit Rollen das am besten geeignete Gepäckstück ist. Die Zugfahrten dieser Reise basieren auf dem Japan Rail Pass der Japan Railways. Dieser Pass gilt nur für Personen, die als Touristen nach Japan einreisen. Für Personen, die auch aus anderen Gründen einreisen oder in Japan wohnhaft sind, gelten deutlich höhere Preise (Aufpreis auf Anfrage).

 

AGB´s


...gefällt die Reise ? Wir würden uns freuen, wenn Du sie teilst :-)

Reisetermine Reise 610163

AnreiseAbreisePreis p.P.
im DZ
EZ/
EZZ
Buchbar
29.12.2018-07.01.20192499 € 2798icon-deutschAnfrage Doppelz: Buchbar
Einzelz: Buchbar
halbes Doppelzimmer Buchbar
* garantiert = Durchführung garantiert



Das könnte dir auch gefallen...

Tinta Tours Erlebnisreisen



tintatours : - 5417